JoyFuchs

Figürliche Malerei


Joy Fuchs sagt von sich, dass sie die Menschen, das Leben und die Farben liebt. Ihre Bilder sind meist Spontanarbeiten. Die Ideen dazu findet sie im Beobachten der Umwelt.

Aus ihren Bildern spricht auch die zwanzigjährige Erfahrung als Wirtin eines Restaurants und die Nähe zur Schweizer Folklore; gemütliche und gesellige Runden beim Essen, Trinken und Singen.

Obwohl sie mit Ölmalerei begonnen hat lernte sie auch das malen mit Aquarellfarben und mit Gouache und das zeichnen mit Kreide und Tusche. Sie malt heute mit Acrylfarben.

Für die Malerin muss ein Bild spontan und im Gefühlsrausch entstehen. Hinter dem eigensinnigen und frechen Ausdruck der Gesichter ihrer Motive steckt keine Absicht. Ausdruckstark, in kräftigen Farben und leicht überspitzt stellt sie teils ganz gewöhnliche Situationen aus dem Leben dar.
Ihre Bilder seien fröhlich und leicht, schliesslich gebe es genug Traurigkeit und Düsternis im Leben.


Studien bei / in:

  • 1985 - 1992     Peter Reusser
  • 1992 - 1996     Paolo Migliarese
  • 1996 - 2006     Aufenthalte und Kurse in Südfrankreich
                           mit Renè Hausser, Fredy Grimm und Herbert Jutzi
  • 2006 - 2008     Gabriella Gfeller-Woodtli